THE PARTY

Sonntag, 03-09     |     
14:00
von Sally Potter, GB, 71 Minuten, O.m.U.
mit Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy, Kristen Scott Thomas, Timothy Spall

Sally Potters Schwarz-Weiß-Boulevardkomödie „The Party“ macht Laune. Es brillieren: Kristin Scott Thomas, Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Emily Mortimer, Cillian Murphy, Timothy Spall in diesem Ensemble-Kammerspiel. Nach dem Motto: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

Janet hat den Gang durch die Institutionen geschafft und sich an die Macht gekämpft, sie wird Gesundheitsministerin. Das muss gefeiert werden. Sie steht in der Küche, ständig klingelt das Smartphone, alle gratulieren, und an der Haustür klingeln die engsten Freunde. Die Männer werden ins Wohnzimmer entsorgt, Janets Gatte Bill (Timothy Spall) legt alte Scheiben auf, Rock’n’Roll, Jazz, Salsa, Reggae, die ganzen Klassiker der Popmoderne, ein Altlinker im abgewetzten Ledersessel. Gottfried, der deutsche Freund (Bruno Ganz), gibt dabei philosophische Sentenzen über linke Dogmen und die rechte Moral zum Besten, die seine Frau April mit derart brillanten Zynismen pariert, dass man sich Darstellerin Patricia Clarkson ab sofort beruflich wie privat als Komplizin bei Gefechten aller Art wünscht, nicht nur bei Frauen- und Männerfragen.

Wie sagt es April? Wir befinden uns im postpostfeministischen Zeitalter – kein Wunder, wenn die lesbischen Freundinnen die Neuigkeit verkünden, dass sie Drillinge erwarten. Wenn selbst Denis Thatcher und Prinz Philip es geschafft haben, im Schatten ihrer Frauen zu leben, sollte der Ex-Prof Bill mit der Karriere seiner Gattin bitteschön klarkommen, so April weiter im sich rasch hysterisierenden Schlagabtausch. Als dann noch der hyperventilierende Banker Tom auftaucht, Ehemann von Janets engster Mitarbeiterin Marianne (die große Abwesende in diesem nur 71-minütigen Film!), als er im Bad nicht nur kokst, sondern auch noch mit einer Pistole herumfuchtelt, ist klar: Gefühle müssen raus, und gleich geht es um Leben und Tod. (Christiane Peitz, Tagesspiegel)

 

Vorfilm: THE BLOODY OLIVE
von Vincent Bal, Belgien 1996, 11 Minuten
Ein mörderisch gutes Weihnachtsfest. Der Tannenbaum ist geschmückt, und die Gäste kommen auch gerade. Ein Film mit Messern, Giften, Schusswaffen… und voller Leichen.

    Weitere Termine :
    Samstag
    23-09   |   18:45
    Mittwoch
    27-09   |   18:45

    0

    Eintrittskarten:
    10,00 - normal
    7,00 - ermäßigt
    FILMPROGRAMM-INFORMATIONEN, KINOKARTEN & TISCHRESERVIERUNGEN:
    Hotline: 069 / 707 69 100

    reservierung@orfeos.de
    Orfeos Erben
    Hamburger Allee 45
    60486 Frankfurt

    Fax: 069 / 970 84 793

    Mo - Fr:
    11.30 - 15.00
    18.00 - 23.00

    Sa: 18.00 - 23.00
    So: Kein Restaurantbetrieb - Kino geöffnet