KURZFILMPROGRAMM: Best of European Shorts

Sonntag, 21-10     |     
17:00
Kurzfilmprogramm ca. 60 Minuten

Anlässlich des European Art Cinema Day (14.10.18)

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, diese 10 tollen Kurzfilme zu sehen: Abwechslungsreiches und lustiges Kunterbuntes aus den letzten 14 Jahren. Das ist Europa! Durch das einstündige Programm führt Verena Asmushen (Orfeos Erben).

Voor Film

von Douwe Dijkstra, Niederlande 2015,

Aus der Perspektive von unterschiedlichen Zuschauern erkundet dieser Dokumentarfilm das eigentümliche Ritual des Filmeschauens. Wie wird das Medium von Menschen mit sensorischen Beeinträchtigungen, starken religiösen Überzeugungen oder Liebeskummer erfahren? Eine Geschichte über bewegte Bilder und ihrem Publikum.

Omnibus

von Sam Karman, Frankreich 1992, 8 Minuten

Tag für Tag bringt der alte Schienenbus Jean-Louis Martichaux zu seinem Job. Huete allerdings hält der Zug nicht mehr in Cateau. Er wird zu spät zur Arbeit kommen, eventuell gefeuert werden, und sein ganzes Leben wird in einem Strudel dramatischer Begebenheiten untergehen.

Ein zauberhafter Abend

von Per Carleson, Schweden 2001, 2 Minuten

Irgendwie muss es ja weitergehen nach diesem Augenblick perfekter Liebe.

Peters Prinzip

von Kathrin Albers und Jim Lacy ,Deutschland, 5 Minuten

Du mußt nicht schneller als ein Krokodil schwimmen können, um einen Angriff zu überleben. Du mußt nur schneller schwimmen können als dein Kollege neben dir.

Fait d’Hiver

von Dirk Belien, Belgien 2001, 7 Minuten

An einem kalten Winterabend bleibt ein junger Manager auf dem Weg von der Arbeit nach Hause im Stau stecken. Er nimmt sein neues Handy, um zu Hause anzurufen und weiß nicht, dass er dadurch unwiderruflichen Schaden anrichtet.

Schadensmeldung

von Guttorm Petterson, Norwegen 1993, 5 Minuten

Ein Dachdecker macht einen furchtbaren Fehler, als er versucht, einige Dachziegel von einem Baugerüst herunter zu befördern.

Walls

von Miguel López Beraza, Spanien 2014, 10 Minuten

Ein Tag im Leben von Herrn Istvan und Frau Magdi, Nachbarn seit vielen Jahren, wird von dem Haus in Budapest erzählt, in dem beide leben.

The Herd

von Ken Wardrop, Irland 2008, 4 Minuten

Ein Farmer und seine Mutter sind verwundert über die Ankunft eines seltsamen Tieres in ihrer Limousin-Rinderherde.

Pony Place

von Joost Reijmers, Niederlande 2013, 10 Minuten

Als der jungen Emma verboten wird ihr Tablet mit in den Urlaub zu nehmen, bittet sie ihre Oma Koba nach ihrer digitalen Pferdefarm zu sehen. Die Aufgabe erweist sich für Koba schwerer als erwartet.

We love our clients

von Beppe Tufarulo, Italien 2010, 5 Minuten

Seitdem die Angestellten eines Supermarktes die Nachtschicht mitmachen, erfüllen sie ihre Pflichten nur noch mit großer Gleichgültigkeit. Bis sie einen neuen Weg finden, ihre Aufmerksamkeit mehr dem Kunden zu widmen.

Bob

von Jakob Frey, Deutschland 2009, 3 Minuten

Ein Hamster jagt seine große Liebe quer durch die ganze Welt. Nicht ohne Überraschungen!

Am 14. Oktober 2018 findet der dritte „European Art Cinema Day“ statt. Der Tag, der den europäischen Film und das Kino in den Fokus rückt, ist in Cannes vom internationalen Arthouse-Kinoverband CICAE ins Leben gerufen und steht unter der Schirmherrschaft der deutschen Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters und der französischen Kulturministerin Audrey Azoulay. Mehr als 1.000 Kinos werden an diesem Tag mit europäischen Previews, Kinderfilmen und Meilensteinen der Filmgeschichte die Vielfalt europäischen Filmschaffens feiern. Wir zeigen hierzu am Sonntag, den 21. Oktober um 17.00 Uhr das Kurzfilmprogramm BEST OF EUROPEAN SHORTS.