FREE LUNCH SOCIETY

Donnerstag, 01-02     |     
20:00
Bedingungsloses Grundeinkommen – Utopie oder Zukunftsmodell?
Mit Podiumsdiskussion

Free Lunch Society befasst sich als erster Kinofilm mit dem Thema Bedingungsloses Grundeinkommen.

Deutschlands Mittelschicht schrumpft, immer mehr Rentner müssen arbeiten, um ihre Existenz zu sichern, die Automatisierung und Digitalisierung von Jobs nehmen zu. Diese Trends halten seit Jahren an und fordern neue Gesellschafts- und Arbeitsmarktkonzepte. Deswegen erstaunt es nicht weiter, dass die Idee vom Bedingungslosen Grundeinkommen immer häufiger ernsthaft diskutiert wird, statt als Hirngespinst von Illusionisten abgetan zu werden.

Die Kooperation von Reflecta, Mein Grundeinkommen und OVALmedia präsentiert am 1. Februar 2018 deutschlandweit den ersten Kinofilm über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Der aufwendig produzierte Dokumentarfilm fasst den aktuellen Stand der Diskussion zusammen, die vor allem in diesem Jahr in vielen politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lagern geführt wurde.

Am Abend des 1. Februar wird an knapp 100 Orten in ganz Deutschland der Film zu sehen sein und zusammen mit hochkarätigen Podien, sowohl Befürworter als auch Gegner, umfassend über das Thema informieren.
Für die Zuschauer bietet sich zudem die Chance, selbst in den Genuss eines Grundeinkommens für ein Jahr zu kommen – im Rahmen einer Verlosung des Vereins Mein Grundeinkommen, an der man vorab teilnehmen kann. Die Gewinner werden im Anschluss des Films bekannt gegeben.

Auf dem Podium sitzen:
Rainer Voss, ehemaliger Investmentbanker und Protagonist des Dokumentarfilms „Master of the Universe“
Rainer Voss war ein erfolgreicher Investmentbanker. 2008 stieg er aus, weil er das Gebaren der Banken nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren konnte. Die Idee des Grundeinkommens ist für ihn mehr als nur eine „linke Spinnerei“, sie gehört ernsthaft geprüft. „Nur wer nicht im Hamsterrad dreht, kann anfangen, Sinnvolles zu tun.“

Georg Schürmann, Geschäftsführer Triodos Bank Deutschland
Die Triodos Bank ist Europas führende Nachhaltigkeitsbank. Ihr Ziel ist es, mit Geld positiven sozialen, ökologischen und kulturellen Wandel zu bewegen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen dürfte nach seiner Ansicht auf keinen Fall eine neoliberale Mogelpackung sein, die darauf abzielt Sozialleistungen zu kürzen und durch ein niedriges Grundeinkommen zu ersetzen.

Christine Braun, Communitymanagerin Social Impact Lab Frankfurt
Das Social Impact Lab Frankfurt ist der Inkubator für Sozialunternehmensgründungen in Frankfurt-Rhein-Main. Unter »Sozialunternehmen« werden Unternehmen verstanden, für die das soziale oder gesellschaftliche gemeinnützige Ziel Sinn und Zweck ihrer Geschäftstätigkeit darstellt. Oft zeichnet diese Unternehmen ein hohes Maß an sozialer Innovation aus. Ihre Gewinne werden größtenteils wieder investiert, um dieses soziale Ziel zu erreichen. Die Organisationsstruktur oder Eigentumsverhältnisse spiegeln dieses Ziel wider, da sie auf Prinzipien der Mitbestimmung oder Mitarbeiterbeteiligung basieren und auf soziale Gerechtigkeit ausgerichtet sind. Eine der Hauptschwierigkeiten von Sozialunternehmen ist die (Start)Finanzierung.

Moderation: Nils Bremer, Chefredakteur Journal Frankfurt

Einlass ins Orfeo: ab 19.15 Uhr / Filmbeginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 7,00 Euro

     

    0

    Eintrittskarten:
    10,00 - normal
    7,00 - ermäßigt
    FILMPROGRAMM-INFORMATIONEN, KINOKARTEN & TISCHRESERVIERUNGEN:
    Hotline: 069 / 707 69 100

    reservierung@orfeos.de
    Orfeos Erben
    Hamburger Allee 45
    60486 Frankfurt

    Fax: 069 / 970 84 793

    Mo - Fr:
    11.30 - 15.00
    18.00 - 23.00

    Sa: 18.00 - 23.00
    So: Kein Restaurantbetrieb - Kino geöffnet